Archiv für das Schlagwort ‘kde

Installiere XFCE und entferne KDE in Pisi Linux 1.2   Leave a comment

Installiere XFCE und Entferne KDE

Diese soll eine Anleitung sein für Leute die Pisi Linux benutzen möchten, aber denen KDE zuviel Arbeitsspeicher braucht

Nach einer Neuinstallation von Pisi Linux 1.2 können Sie diese Schritte befolgen um KDE zu entfernen.

Schritt 1 Installieren von XFCE

1.) Updaten  Sie das Repository mit:

sudo pisi ur



2.) Installieren Sie den XFCE Desktop mit dem Befehl

sudo pisi it -c desktop.xfce



Schauen Sie auf das Bildschrimfoto:

 

 

Auf dem nächsten Foto sehen Sie die Pakete die installiert werden sollen Sie müssen das ganze mit j für ja bestätigen

Beachten Sie bitte: Die komplette Installation von XFCE lädt und installiert 136 Pakete und nicht wie auf dem Bildschirmfoto 69 Pakete

 

 


 


Es benötigt einen Moment Zeit bis alle Pakete installiert sind.

Anschließend können Sie das Terminal schließen, und sich abmelden und dann die Sitzung zu xfce wechseln wie Sie auf dem Foto sehen.

 

 

 

 Schritt 2 Installieren des Display-Managers

 

Nach dem einloggen sind Sie auf dem xfce Desktop wie Sie hier sehen können:

 

 

Jetzt müssen Sie einen anderen Display-Manager installieren.
Wenn Sie KDE entfernen, wird Pisi auch kdm entfernen und Ihr Pisi Linux 1.2 hat keinen Display-Manager mehr, also bitte den nächsten Schritt befolgen:
1.) Installieren Sie lxdm als Display-Manager
sudo pisi it lxdm
 

 

 

 
Bevor Sie mit der Installation weitermachen können, müssen Sie die entfernung von kdm bestätigen,  da es konflikte zwischen kdm und lxdm gibt.
Tippen Sie einfach ein j für ja

 

 

Nachdem lxdm installiert ist können Sie das Terminal schließen und Ihr System neustarten

 

 

Nach dem Neustart wechseln sie im Anmeldebildschirm bitte die Sitzung von Standard auf xfce wie auf dem Foto zu sehen:

 

 

Schritt 3 entfernen von KDE

1.) Wenn Sie sich eingeloggt haben können Sie nun KDE entfernen machen Sie es wie folgt:
sudo pisi rm -c desktop.kde
 

 

 

 
Bitte beachten: Dieser Schritt entfernt auch ( Panda, Kaptan, ksplash und vieles mehr)

 

 

 

Sie können auch Teile von KDE entfernen in dem sie folgenden Befehl nutzen:
sudo pisi rm kde-workspace kde-runtime kde-baseapps
 
Dieser Schritt ist etwas sicherer und Sie haben nach einem Neustart auch den Pisi Splash Screen
( Es liegt an Ihnen was Sie tun möchten )
Nach dem entfernen von KDE bitte einen erneuten Neustart machen

 

 

Wenn Sie nach dem Neustart auf dem Anmeldebildschirm zurück sind und schauen sich unten die Sitzung an sehen Sie das KDE verschwunden ist.

 

 

Nach dem Sie urück auf dem xfce-Desktop sind öffnen Sie gleich mal einen System-Monitor und Sie werden sehen viel weniger Arbeitsspeicherverbrauch als mit KDE

 

 

Ich wünsche Ihnen viel Spass beim ausprobieren, und wenn Sie diese Schritte befolgen kann nichts passieren

Veröffentlicht 14. Juli 2015 von groni in Allgemein

Getaggt mit , , , ,

Hardware und Systeminformationen in Pisi Linux   1 comment

Wenn ein Windows User zu Pisi Linux wechselt sucht er vergeblich nach Hardware und Syteminformationen.

Dieser kleine Beitrag hier soll allen Umsteigern und Pisi Linux Neulingen helfen sich zurecht zu finden.

Bitte beachten: Um eine korrekte Hardware Information zu erhalten bitte vorher folgendes Kommando im Terminal ausführen.

sudo sensors-detect

Die meisten grafischen Anzeigen greifen auf lm_sensors zu und sensors detect ist ein kleines tool in lm_sensors, im übrigen ist lm_sensors in Pisi Linux bereits installiert.

Hardware und System Informationsdarstellung mit grafischen Oberflächen:

Pisi Linux nutzt KDE als Standard Oberfläche un KDE hat ein schönes ausführliches Infozentrum namens „KInfoCenter„, es ist bereits in Pisi Linux installiert, und Sie finden es unter Menü > System > KInfoCenter:

KDE Info Center

Das „KInfoCenter bietet auf der Seite der grafischen Tools den benutzerfreundlichsten Einblick in die Rechnerausstattung. Das Modul „Device Information“ zeigt alle angeschlossenen Peripheriegeräte, Schnittstellen und Ressourcen, unter „Memory“ erscheint die stets aktualisierte Speicherauslastung.

 

Als nächste grafische Oberfläche haben wir lshw

lshw steht für  list hardware und liefert Informationen zu Hardwarekomponenten wie CPU, Speichermodulen, die an PCI-, USB- oder IDE-Schnittstelle angeschlossenen Geräte wie Soundkarte, Grafikkarte oder Laufwerke usw. Siehe auch Gerätemanager und Systeminformationen ermitteln.

Sie können lshw über das Terminal mit folgendem Befehl installieren:

sudo pisi it lshw

Nachdem Sie es installiert haben finden Sie es im Menü > System > lshw.

Bitte beachten Sie das Sie nachdem starten von lshw ihr Root Passwort eingeben müssen.

Nachdem lshw gestartet ist sehen Sie ein leeres Fenster wie hier:

lshw

Um genaue Informationen zu erhalten klicken Sie bitte auf den Refresh Button, danach sehen Sie folgendes Fenster:

lshw Anzeige nach klick auf den Refresh Button

 

Wenn Sie jetzt einen doppel Klick auf den Namen Desktop Computer machen sehen Sie anschliessend den eintrag Motherboard wie hier:

 

Nach doppeltem Klick auf Desktop Computer

 

Sie können immer weiter auf die Einträge einen doppel Klick machen und bekommen immer mehr Informationen. Sollten  Sie einmal die Übersicht verlieren klicken Sie einfach wieder auf den Refresh Button und alles sieht wieder so aus wie zu beginn.

Als letzte grafische Anzeige haben wir für Sie Hardinfo:

Sie können es installieren mit folgendem Befehl:

sudo pisi it hardinfo

Anschließend finden Sie es im Menü > System > System Profiler and Benchmark.

Vor allem Computer-Neulinge haben bei Systemfehlern immer ein Problem – neben dem Fehler an sich. Auf die Frage „xyz geht nicht. Was kann ich machen?“ in einem Supportforum kommt oft die Frage zurück „Was hast Du denn für Hardware?“ Viele Benutzer wissen aber gar nicht, was in ihrem Computer steckt. Das System- und Benchmark-Programm HardInfo  verrät es. Obwohl nur englischsprachig, sollte seine Bedienung keine Probleme darstellen.

Das Tool hat links eine Kategorienspalte, zeigt im rechten Fenster die zugehörigen Werte und generiert auf Wunsch auch einen HTML-Export. Hardinfo ist übersichtlich, klickfreundlich und zeigt wesentliche Infos. Aber auch hier fehlen wichtige Angaben, während andererseits etwa die unsortierten Detailinfos über diverse „Memory“-Spezifika die wenigsten Nutzer ernsthaft interessieren dürften.

 

Hardinfo

 

Sollte Ihnen dieses nicht genügen gibt es auch noch sogenannte Terminal Tools für Hardware und System Informationen, über das Sie hier auf der Pisi Linux Germany Seite später auch noch Informiert werden.

 

%d Bloggern gefällt das: