Archiv für das Schlagwort ‘befehle

dmesg in Pisi Linux   Leave a comment

dmesg

dmesg (eng. „display messages“) ist ein Kommandozeilen Befehl, der den Ringpuffer des Kernels ausgibt. Er ist ein sehr nützliches Tool, um Fehler beim System Start zu finden, Hinweise auf defekte Hardware, etc. zu finden.Das Programm wird im „normalen“ Betrieb von Linux eher selten verwendet, ist aber immer dann nützlich, wenn Fehler im System gesucht werden, z.B. warum neue Hardware nicht korrekt erkannt oder eingebunden wird.

dmesg ist Bestandteil vom Paket util-linux, und ist in Pisi Linux bereits vorinstalliert.

Da die Ausgabe des alleinigen Aufrufs von dmesg aber sehr lang ist (u.a., weil darin sämtliche Meldungen des Bootvorgangs enthalten sind), wird das Programm oft in Kombination mit einer Pipe und einem Pager wie more, less oder tail eingesetzt. Oder, wenn gezielt nach Meldungen gesucht werden soll, in Kombination mit grep.

Hier als Beispiel ein paar einfache Kommandos für dmesg, Sie brauchen die Befehle nicht als Root eingeben einfach nur ein Terminal öffnen und den Befehl eingeben.

Der Basis Befehl von dmesg ist

 

 dmesg [optionen]  

 

dmesg

Unter Berufung auf dmesg ohne dass einer ihrer Möglichkeiten (die nur selten verwendet werden) bewirkt, dass es alle Kernel-Meldungen in die Standardausgabe geschrieben werden. Dies führt in der Regel dazu das viel zu viele Linien auf dem Bildschirm sind, und nicht alle auf- einmal sichtbar werden, und somit nur die letzten Nachrichten zu sehen sind. Jedoch kann die Ausgabe durch einen zusätzlichen Befehl und durch die Verwendung einer vertikalen Linie ( vertikal Bar oder in der Programmiersprache als Pipe bezeichnet) umgeleitet werden, wodurch die Startmeldungen alle auf einmal betrachtet werden können:

 

 dmesg | less  

 

dmesg | less

 

less erlaubt es in der Ausgabe nach vorne zu gehen, also Seiten weiterblättern wie in einem Buch, indem Sie die Leertaste drücken gehen Sie vorwärts, rückwärts indem Sie die Taste b drücken, und durch Drücken der Taste q (für quiet) können Sie das ganze beenden. (Der Befehl more könnte anstelle des less Befehls verwendet werden, aber less ist neuer als more und hat zusätzliche Funktionen, einschließlich der Fähigkeit, zur vorherigen Seite zu wechseln und zurück.)

Wenn bei einem Benutzer ein Problem mit dem System auftritt, ist es sinnvoll, die Ausgabe von dmesg in eine Datei schreiben zu lassen und die Datei z.B. per E-Mail an einen System Administrator oder einer anderen sachkundigen Person zu schicken, die Unterstüzung geben kann. Zum Beispiel könnte die Ausgabe in eine Datei mit dem Namen Boot-Meldungen mit dem Umleitungsoperator ( einem nach rechts gerichteten Winkel >) wie folgt umgeleitet werden:

 

 dmesg > boot_messages  

 

dmesg > boot_messages

 

Aufgrund der Länge des Ausgangssignals von dmesg, kann es ganz sinnvoll sein, die Ausgabe mit grep, ein Filter, das für alle Zeilen, die  Zeichenkette durchsucht zu erweitern.Um pipe (dh. die Zeichen Sequenz) danach. Mit der Option -i (ignore:ignorieren) können Sie grep sagen, das z.B. Klein- oder Großbuchstaben  in der Zeichenfolge ignoriert werden. Beispielsweise listet der folgende Befehl alle Verweise auf USB (Universal Serial Bus) Geräte in den Kernel-Meldungen auf.

 

 dmesg | grep -i usb  

 

dmesg | grep -i usb

 

Und mit dem folgenden listet dmesg alle seriellen Ports auf (die durch die Zeichenfolge tty vertreten sind):

 dmesg | grep -i tty  

 

dmesg | grep -i tty

 

Die Kombination von dmesg und grep  kann auch verwendet werden, um sich anzeigen zu lassen, wie viel physischer Speicher (dh: RAM) auf dem System verfügbar ist.

 

 dmesg | grep -i memory  

 

dmesg | grep -i memory

 

Der folgende Befehl prüft, ob die Festplatte (n) im DMA (Direct Memory Access oder auf Deutsch Speicherdirektzugriff) Modus ausgeführt wird.

 

 dmesg | grep -i dma  

 

dmesg | grep -i dma

 

Sie sehen auch im Terminal arbeiten ist gar nicht so schwer, und man bekommt eigentlich immer die notwendigen Informationen die man braucht.

 

Veröffentlicht 23. Januar 2015 von groni in Pisi Linux Anleitungen

Getaggt mit , , ,

Pisi Linux Terminal Befehle   Leave a comment

Die Ausführung von

$ pisi help

gibt folgende Ausgabe zurück:

$ pisi help

Syntax: pisi [Optionen] <Befehl> [Argumente]
wobei <Befehl> einer von folgenden Befehlen sein bzw. ersetzt werden kann:

add-repo (ar) – Depot hinzufügen

blame (bl) – Information über den Paketersteller und dieVeröffentlichung

build (bi) – Build PiSi packages (build)

check – Überprüfe Installation

clean – Lösche unnütze Sperren

configure-pending (cp) – Konfiguriere Pakete

delete-cache (dc) – Lösche Dateien im Cache

delta (dt) – Erstellt delta PiSi Pakete

disable-repo (dr) – Depot desaktivieren

emerge (em) – Erstellt (build) und installiert PiSi Quellpakete aus dem Depot

enable-repo (er) – Depot aktivieren

fetch (fc) – Fetch a package

graph – Grafische Darstelltung der Paketabhängigkeiten

help (?) – Zeigt die Hilfe für Kommandos an

history (hs) – Historie der PiSi Operationen

index (ix) – Auflisten der PiSi Dateien in einem Verzeichnis

info – Zeige Paket Informationen

install (it) – Install PiSi packages

list-available (la) – Auflistung der verfügbaren Pakete im depot

list-components (lc) – LIste die verfügbaren Komponenten auf

list-installed (li) – Zeige die Liste aller installierten Pakete an

list-newest (ln) – Liste die neuesten Pakete im Depot auf

list-pending (lp) – Liste wartender Pakete auf

list-repo (lr) – Liste Depots auf

list-sources (ls) – Liste die verfügbaren Quellen auf

list-upgrades (lu) – Liste upgradebare Pakete auf

rebuild-db (rdb) – Datenbanken wiederherstellen

remove (rm) – Entferne Pisi Pakete

remove-repo (rr) – Entferne Depots

search (sr) – Suche nach Pakete

search-file (sf) – Sucht nach einer Datei

update-repo (ur) – Update der Depot-Datenbank

upgrade (up) – Upgrade PiSi Pakete

4 PiSi Kommandozeilenbefehle
14
Geben Sie „pisi help <command>“ für Hilfe für einen bestimmten Befehl ein.

Options:

–version : show program’s version number and exit

-h [–help]: Zeigt diese Hilfe an

Allgemeine Optionen:

-D [–destdir] arg: Ändere für die PiSi-Befehle das System-Root(wurzel)-Verzeichnis

-y[–yes-all] : Alle JA/Nein-Abfragen mit ja annehmen

-u [–username] arg

-p [–password] arg

-L [–bandwidth-limit] arg : Bandbreitenverwendung unter festgelegten KB’s halten

-v [–verbose] : Detaillerte Ausgabe

-d [–debug] : Debugger-Informationen anzeigen

-N [–no-color] : PiSi-Ausgaben ohne farbliche Darstellungen anzeigen

Für viele Optionen sind Kurzschreibweisen möglich (siehe Buchstaben
zwischen den Klammern). Beide Schreibweisen sind gleichwertig, man
erfüllt mit beiden Optionen die gleichen Funktionen.

Des Weiteren lassen sich auch Hilfetexte nur für spezielle Optionen an-
zeigen. Dies erreicht man, indem nach der Option das Argument „–help“
oder dessen Kurzschreibweise „-h“ geschrieben wird.

Wie etwa in diesem Beispiel:

$ pisi remove –help

Dessen Ausgabe sieht wie folgt aus:

$ pisi remove –help
Syntax: Entferne Pisi Pakete
Syntax: remove <package_1> <package_2> … <package_n>

Entfernt PiSi Pakete von dem System. Der Name des Pakets reicht um es zu
entfernen.
Man kann auch Komponenten des Namens angeben, welche anschließend zum
Paketnamen erweitert werden.

Options:

–version : Zeige Program Versionsnummer an

-h [–help] : Zeigt diese Hilfe an

Optionen von remove:

–ignore-dependency : Information der Abhängigkeiten nicht auswerten

–ignore-comar : Comar Konfigurations-Agent umgehen

–ignore-safety : Sicherheitsschalter umgehen

-n [–dry-run] : Keine Aktion ausführen sondern nur anzeigen was in der Aktion geschehen würde

–purge : Entfernt Pakete komplett (inklusive der geänderten Konfigurationsdateien)

In Ruhe nachlesen könnt Ihr das ganze hier nochmal:

Linux Wiki in Deutsch und Englisch

Veröffentlicht 28. November 2013 von groni in Pisi Linux Anleitungen

Getaggt mit ,

%d Bloggern gefällt das: